Archives

  • Tectonics are limited to your search, you can use the "+" to show the normal archive tree.
    Landeskirchliches Archiv Stuttgart
    A - Württembergische Kirchenleitung
    B - Neuwürttembergische Kirchenstellen
    C - Bildungseinrichtungen und Seminare
    D - Private Nachlässe und Sammlungen
    D 124 Predigtnachlass Richard Essig
    D 125 Nachlass Erwin Stiefel
    D 126 Nachlass Willi Schweickhardt
    D 127 Nachlass Jürgen Quack
    D 128 Nachlass Karl Friedrich Fischer
    D 129 Nachlass Johann Gottlieb Daniel Höchstetter
    D 134 Nachlass Ulrich Fick
    D 136 Nachlass Dora Wehrli
    D 141 Nachlass Wilhelm Brick
    D 148 Nachlass Johannes Berger
    D 149 Sammlung Jürgen Murr
    D 150 Nachlass Kurt und Lisa Nägele
    D 151 Nachlass Ortwin Schweitzer
    D 152 Nachlass Johann Gottlieb Christaller
    D 153 Nachlass Martin König
    D 156 Nachlass Lore Mayer
    D 158 Nachlass Heinz Dauber
    D 159 Nachlass Harald Alexander Rogler
    D 160 Nachlass Wolf-Dieter Kohler
    D 161 Familienarchiv Denzel. Nachlass Meta Diestel und Heidi Denzel
    D 162 Sammlung Albrecht Rieber
    D 163 Nachlass Martin Ehmann zu den Strahlenbriefen der Nicaria
    D 164 Nachlässe Wenzelburger

    Full view Inventory

    Reference number: D 164
    Name: Nachlässe Wenzelburger
    Inclusive dates: 1629-2023
    Description: ========== Geschichte und Beschreibung des Bestandes ==========

    Nachlässe Wenzelburger - ein besonderer genealogischer Bestand

    "Mein Grossvater Pfarrer Johann Georg Wenzelburger aus Neckarthailfingen bemühte sich seinerzeit, einen Stammbaum der Familie Wenzelburger zusammenzustellen. Ich habe als einziger Enkel meines Grossvaters sämtliche diesbezügliche Dokumente und Notizen bekommen und betrachte es als meine Pflicht, meinem Grossvater und meinen Kindern gegenüber, die begonnene Arbeit fortzusetzen und wenn möglich zu vollenden."

    Dies schrieb Adolf Karl Wenzelburger in einem Brief vom 22. November 1912 an das Pfarramt Neckartailfingen, in dem er um Abschriften von Kirchenbucheinträgen bat und außerdem ankündigte, im folgenden Jahr nach Neckartailfingen kommen zu wollen, um selbst in den Kirchenbüchern zu recherchieren. Der Brief ist in der Nr. 198 zu finden.

    Adolf Karl Wenzelburger (1879-1959), Bauingenieur und k. u. k. Oberbaurat in Mödling bei Wien, hat seine Pflicht sehr ernst genommen und über Jahre hinweg - wahrscheinlich von den 1910er bis Mitte der 1950er Jahre - eine umfangreiche Familienforschung betrieben und einen demensprechend umfangreichen genealogischen Nachlass hinterlassen, der in seiner Quantität und Qualität nahezu einmalig ist. Der Nachlass zeichnet sich nicht nur durch in großem Umfang vorhandene Ahnenkarteien, Ahnen- und Stammlisten sowie Stammbäumen aus, sondern auch durch umfangreiche und systematisch geordnete Quellenabschriften sowie gut dokumentierte Notizen ("Vormerkungen") zur Familiengeschichte Wenzelburger. Proband für die Ahnenforschung war sein Sohn Kurt Albert Hermann Wenzelburger (1908-1979).
    Eine weitere bemerkenswerte Eigenschaft dieser Unterlagen ist auch die Tatsache, dass sie in einer sehr gut lesbaren, an die Normschrift für technische Zeichnungen angelehnte Schrift geschrieben sind.

    Wenzelburger stand über Jahre hinweg auch in Kontakt mit anderen Wenzelburgern, darunter auch diejenigen, die in die USA ausgewandert waren. Von diesen Kontakten zeugen auch die in großem Umfang vorhandenen Fotos von Familienangehörigen, aber auch von Bekannten. Die Anzahl der Fotos ist für einen genealogischen Bestand eher ungewöhnlich und deshalb besonders hervorzuheben. Insgesamt sind 109 Fotos aus der Zeit von ca. 1860 bis 1971 vorhanden. Von diesen sind 65 im Visitformat (Carte de Visite) aus dem 19. und dem Beginn des 20. Jahrhunderts sowie zwei Ferrotypien aus der Zeit zwischen 1880 und 1891. 73 dieser Fotos konnte das Archiv aufgrund der abgelaufenen Urheberrechte online stellen.
    Unter auf diesen Fotos abgebildeten Personen befinden sich u.a. der oben erwähnten Pfarrer Johann Georg Wenzelburger (1806-1878), der in den Niederlanden tätige Historiker Karl Theodor Wenzelburger (1839-1918), einem der prominenteren Vertreter der Familie Wenzelburger, zu dem bisher kein Foto im Internet zu finden war und natürlich Adolf Karl Wenzelburger selbst.

    Dieser genealogische Nachlass ist nicht nur eine hervorragende Quelle für Forschenden mit dem Nachname Wenzelburger sondern auch für andere Genealogen, die Vorfahren in der Region um Neckartailfingen oder anderweitig gemeinsame Ahnen mit den Wenzelburger haben. Auch sind unter den Ahnen der Wenzelburger verschiedene Pfarrer zu finden, z.B. Christoph David Bayer (1682-1744), Daniel Schelling (1595-1685), Ludwig Friedrich Meister (1787-1872) oder Johann Christoph Friedrich Meister (1734-1806). Die vorzufindenden Familiennamen sind anhand der Indizes zu den Ahnenlisten (Abschnitt 1.1.3, Nr. 34 und Abschnitt 1.1.4, Nr. 38) bzw. anhand der Abschnitte 1.1.7 und 1.1.8 ersichtlich.

    Auch Fritz Wenzelburger (1896-1953), Lehrer in Reutlingen, erforschte seine Familie und sammelte Dokumente zu Familienangehörigen. Unter diesen Dokumenten befinden sich u.a. Predigten des genannten Pfarrers Johann Georg Wenzelburger aus der Zeit von 1836 bis 1876. Predigten aus diesem Zeitraum sind eher selten überliefert, was diese umso wertvoller macht. Die Personalakte von Pfarrer Wenzelburger ist im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart im Bestand A 27 unter der Signatur Nr. 3529 überliefert.

    Fritz Wenzelburgers Unterlagen gingen später in den Besitz seines Sohnes Horst Wenzelburger (* 1930) über. Dieser war 41 Jahren lang als Diplomchemiker in Darmstadt tätig und wohnt seit 2001 in Pfullingen. In seinem Ruhestand beschäftige er sich mit der Familiengeschichte und unterhielt das "Wenzelburger-Archiv". Außerdem organisierte er in den Jahren 2010 bis 2021 Familientreffen in Neckartailfingen und verfasste eine "Familiengeschichte Wenzelburger" sowie eine Rückschau über sein Leben (beides ist in der Evangelischen Hochschul- und Zentralbibliothek, Standort Stuttgart-Möhringen unter der Signatur NGB/268 bzw. AQ 20/153 zu finden).

    Adolf Karl Wenzelburger und Fritz Wenzelburger standen in Kontakt miteinander, auch nach dem Tod der Familienforscher blieb der Kontakt zwischen den Familien bestehen. Über Adolf Karl Wenzelburgers Enkelin Ilse Fröhlich-Wenzelburger gingen 2014 seine umfangreichen Unterlagen schließlich auf Horst Wenzelburger über. Adolf Karl Wenzelburger und Horst Wenzelburger sind im achten Grad miteinander verwandt, der erste ist der Großonkel dritten Grades des zweiten. Ihr gemeinsamer Vorfahr war Johann Georg Wenzelburger (1777-1856), Metzger und Gemeinderat in Neckartailfingen.

    Im Mai 2023 hat Horst Wenzelburger den größten Teil der gesammelten Unterlagen zur Familie Wenzelburger (mit Ausnahme der im Abschnitt 3.7 aufgeführten Archivalien) dem Landeskirchlichen Archiv Stuttgart zur dauerhaften Aufbewahrung übergeben.

    Uwe Heizmann
    Stuttgart, den 18. Januar 2024
    Scope: ca. 1,4 lfd. m
    D 165 Nachlass Paul Knapp (1844-1917)
    D 166 Nachlass Walter Arnold
    D 168 Nachlass Joachim Boeckh
    D 169 Nachlass Otto Mörike
    D 171 Nachlass Willi Lauk
    D 172 Nachlass Friedrich Jakob Philipp Heim
    D 173 Nachlass Paul Berner
    D 174 Genealogische Sammlung Heizmann
    D 175 Nachlass Georg Bayer
    D 177 Nachlass Eberhard Gramm
    D 178 Nachlass Wilfried Nill
    D 179 Nachlass Erwin Raaf
    D 180 Familiennachlass Gauger
    D 181 Nachlass Hans Ostmann
    D 185 Nachlass Gottlob Müller (1816-1897)
    E - Kirchenbücher
    F - Dekanatsarchive
    G - Pfarrarchive
    H - Handschriften
    K - Einrichtungen, Werke, Vereine
    L - Diakonie
    AS - Archivische Sammlungen
    Fremdbestände